close
11. Oktober 2018

Die Geschichte des Berliner Spätis

Es ist Donnerstagabend, 21:56 Uhr. In Bayern haben jetzt alle Supermärkte geschlossen, in vielen anderen Städten macht der letzte in vier Minuten zu, spätestens rund um Mitternacht ist dann so ziemlich jede Einkaufsmöglichkeit zu. Bis auf die Spätis. Ich kannte den Begriff bereits vor meinem Zuzug in die Hauptstadt, bin ich als NRW-Kind doch auch mit Kiosken aufgewachsen. Aber noch immer bin ich in Regelmäßigkeit verwundert, wie viele Leute mit dem Begriff „Späti“ dann doch nichts anfangen können. Die sympathischen Frankreich-Deutschland-Vermittler des arte-Magazins Karambolage hat sich dem Kulturphänomen an der Ecke angenommen und erklärt nicht nur, was es mit dem „(fast) rund um die Uhr“-Minimarkt auf sich hat, sondern auch, wie es zu ihm gekommen ist.

zum vollständigen Original-Artikel

Verleser und ihre Auswirkungen. Heute: Topfschutz statt Kopfschutz

Mit dem Song “Volk” lässt Thom Yorke den dritten vorab Track von seinem Suspiria OST von der Leine