close
15. September 2018

Der Buchladen der Florence Green: Filmkritik zum DVD-Start

Mit dem Drama führt uns Regisseurin Isabel Coixet in die einsame, triste und doch erfüllte Welt der melancholischen und romantischen Buchhändlerin und Lektüreliebhaberin Florence Green (Emily Mortimer). Seit 16 Jahren verwitwet, erwirbt Florence in dem kleinen britischen Küstenort Hardborough ein altes Haus, in dem sie einen Buchladen eröffnet, mit dem Wunsch, den Bewohnern des Dorfes die Welt der Bücher näher zu bringen. Doch sie stößt auf Widerstand, denn die Bewohner des kleinen Fischerdorfes zeigen sich zunächst kritisch gegenüber ihrem Vorhaben. Besonders die Mäzenin Violet Gamart (Patricia Clarkson) gedenkt Florence einen Strich durch die Rechnung zu machen, ist sie doch selbst an dem Bauobjekt interessiert, weil sie darin ein Kunstzentrum eröffnen will. Sie scheut keine Intrigen und lässt sämtliche politischen Beziehungen spielen, um Florence zur Aufgabe ihres Projekts zu zwingen.

zum vollständigen Original-Artikel

Auf welchem Platz kommt deine Murmel ins Ziel?

Fossil Q Commuter – die stilsicher Hybrid Smartwatch (Werbung)