close
14. Juni 2018

Virtuelle Sezierung einer digitalen Katze

Katzen machen alles besser, nicht nur die echte, sondern auch die virtuelle Realität. Leap Motion hat mit dem „Cat Explorer“ ein Stück virtuelle Tiererfahrung geschaffen, bei dem man noch richtig was lernen kann. Anatomisch korrekt kann man jetzt endlich auch mal eine Katze von Innen streicheln. Organe, Muskeln, Skelett – alles vorhanden und einzeln freilegbar. So dürfte das Studium von Morgen aussehen – ohne tote Tiere auf dem Seziertisch.

zum vollständigen Original-Artikel

Serienbilderparade #60

„Beats on Road“-Vinyl erscheint diese Woche