close
7. Oktober 2017

Was „Black Mirror“ so wunderbar düster macht

Ich gehöre ja eher zu den „Black Mirror“-Spätstartern. Erst vor wenigen Wochen habe ich mit der Serie angefangen, dann aber die viel zu wenigen Folgen binnen einiger Tage durchgesuchtet. Da sind schon einige sehr geniale Momente und überaus gut inszenierter Folgen dabei. Und mir gefällt der Aspekt, dass man jede Folge eine komplett neue Wundertüte erhält, die einen überraschen kann – mal in die eine, mal in die andere Richtung. Nicht alle Folgen sind super, aber insgesamt ist das schon eine sehr originelle Serie, die es schafft, beinahe verängstigend nahe Dystopien zu zeichnen, die einen gleichfalls beeindrucken und beunruhigen.

zum vollständigen Original-Artikel

“Der personifizierte Fiebertraum des deutschen Raps” Fantasma Goria im Interview

Wer trägt welches Tattoo?