close
14. Mai 2016

Etliche Wege, im Weltall zu sterben

Thomas Lucas hat parallel zu seinem eigentlichen Animations-Job privat am Projekt Death in Space gewerkelt. Das ist zwar nur rund 40 Sekunden lang, überzeugt aber durch tollen Darstellungs-Stil und hohes Pacing. Alle zwei Sekunden stirbt ein neuer Astronaut aus den unterschiedlichsten, interstellaren Gründen. Seid gewarnt, sollte es euch mal ins All verschlagen…

zum vollständigen Original-Artikel

Die besten Momente von Dexter Morgan und Doakes

POV: Parkour durch Tokyo